2021

Männerchor Montags-Treff/ Stadtplatz Schlieren
Der Männerchor wandert/ Nähe Kloster Fahr
Das Soziale Leben pflegen / Hasenrain Zürich
Unser Grillmeister Tom / Glanzenberg Dietikon

Das Jahr 2021

Januar 2021

Das Corona Virus wütet weiterhin, die Pandemie ist schwer in den Griff zu bekommen, und das weltweit. Masken tragen, Abstand halten, sich einschränken usw., bestimmt nach wie vor unser Leben. Der kalte Winter mit viel Schnee (40cm im Januar) liess uns mehrheitlich zu Hause sein und das Virus fand in der warmen Wohnung gute Bedingungen.

Eine immer noch unsichere Zeit hält uns vom Proben ab und an eine Planung für die nächsten Monate für den MCS ist nicht zu denken. Ein Ende des Singverbotes ist nicht abzusehen und wir müssen mit einigen Wochen oder Monaten rechnen.

Dies hat zur Folge, dass die GV, das Gesangsweekend, Konzert, Sängerreise und die weiteren Veranstaltungen vorerst nicht stattfinden konnten.

Die GV wurde in schriftlicher Form Mitte Mai nachgeholt.

Unseren Zusammenhalt im Verein mussten wir auf eine andere, neue Art organisieren: Der Männerchor Montags-Treff am Nachmittag auf dem Neuen Stadtplatz in Schlieren, manchmal mit einer kurzen Wanderung in der Umgebung, wurde im ersten Halbjahr regelmässig durchgeführt und war gut besucht.

Anstatt proben am Dienstagabend fand man sich am Computer beim Skypen.

Und auch am Computer übten wir regelmässig unsere Stimmen, denn unser Dirigent Christian stellte für uns jedes mal ein Video zusammen mit den Bass- und Tenorstimmen.

 

Mai 2021

Anfangs Mai gab es endlich die ersten Lockerungen und wir durften wieder in der Kath. Kirche üben. Es durfte nur mit Maske!! gesungen werden, und nur 15 Sänger auf einmal.

Ende Juni/ Anfangs Juli 2021 wurde weiter gelockert, singen ohne MaskeNun wurde das Leben und das Singen langsam «wieder normaler», wir singen wieder im Hofacker-Schulhaus.

 

August bis Dezember 2021

Der Vorstand wagte für dieses Jahr doch noch ein Konzert (Adventskonzert) auf die Beine zu stellen, nachdem das alle zwei Jahre, diesen Frühling wäre eines vorgesehen, abgesagt werden musste.

Sicher ein mutiger Entscheid in diesem unsicheren Pandemie-Jahr, war doch der Virus immer noch auf der ganzen Welt im Umlauf.

Alle Menschen sollten/mussten sich im Laufe des Jahres impfen lassen, weil man dadurch glaubte, das lästige Virus, das uns im Alltag doch sehr einschränkte, endlich los zu werden.

Einige kritische Stimmen warnten uns schon vor dem kommenden Herbst, dieser könnte schwierig werden. Ein erneuter Ausbruch wurde prophezeit, weil man mehr im Hause bleibt und mehr zusammen sitzen wird.

Diese Stimmen sollten recht bekommen, schon im Oktober gab es wieder mehr Ansteckungen und wir bangten, dass alle unseren Aktivitäten wieder abgesagt werden müssten.

Mit den entsprechenden Schutzmassnamen konnten wir doch eine gewisse Normalität in unser gesellschaftliches Leben bringen.

Es ermöglichte die Durchführung unserer beliebten Metzgete Anfangs November. Dieser Anlass wurde für uns überraschend zu einem Erfolg, weil viele Leute erschienen.

Der Chor konnte das Fest zum Jahresende im gewohnten Rahmen im Stürmeierhuus-Saal durchführen. Es erschienen dann aber etwas weniger Sänger mit Anhang als in normalen Jahren.

Dann gegen Ende Dezember stiegen die Ansteckungen wieder, in einer beängstigenden Art, so dass wir um die Durchführung unseres Konzertes fürchten mussten. Dann traf das Schreck-Szenario doch noch ein, vier Tage vor dem Konzert (19.Dez.), musste es abgesagt werden.

Peter Dubs

 

 

 

 

 

 

In der Sommerbeiz Stadtplatz Schlieren war unser Fest
Dirigentenwechsel
Von Links:Christian Meldau-Andri Calonder-Präsi Jürg Hiltmann
Das Abschieds-Lied
Unser Geschenk für Christian
Unser Vorstand konzentriert beim singen

Dirigentenwechsel beim Männerchor Schlieren

«Du häsch das guet gmacht»

Eigentlich war ein Abschiedskonzert mit Würdigung für den 28. und 30. Mai geplant, doch die Coronapandemie hat dies verhindert. Der Vorstand hat deshalb für die Verabschiedung etwas anderes geplant. Innenräume können nicht benutzt werden, da kommt nur ein Aussenraum in Betracht, die Sommerbeiz in Schlieren.

Mit Wehmut, aber mit den allerbesten Wünschen, verabschiedeten 42 Sänger den Dirigenten Christian Meldau, bei einer würdigen Feier. Der Wettergott schenkte den schönsten und wärmsten Abend vom Monat Mai. Man wurde verwöhnt mit Apéro und einem feinen Essen.

In einer gelungenen Laudatio erinnerte der Präsident, Jürg Hiltmann, an Höhepunkte während der 18 Jahre seiner Tätigkeit.

Anschliessend brachte der Vorstand das Christian Meldau gewidmete Lied «Du häsch das guet gmacht» von Beni Arnet. Der neu gewählte Dirigent, Andri Calonder, hat das Lied mit dem Vorstand eingeübt. Seine Wahl verdankt man ebenfalls Christian Meldau, kannte man doch Andri Calonder schon von zwei Sing-Weekends.

Als Abschiedsgeschenk überreicht der Präsident dem scheidenden Dirigenten das eingerahmte Lied und ein originelles Orgelpfeifen-Arrangement, denn er war auch Organist in Herrliberg. Für seine Ehefrau Erika gab es einen Strauss weisser Rosen.

Unser scheidenden Dirigent hat uns auch souverän durch die Pandemie geführt, mit virtuellen Proben. Sogar das Gesangswochenende fand digital statt. Seit kurzem finden wieder Proben in der katholischen Kirche mit Maske statt.

Das mit viel Elan erarbeitete Imagevideo von Christian wird stets in bester Erinnerung bleiben und hoffentlich auch neue Sänger bringen und motivieren.

Man ist dankbar und freut sich, mit einem grossen und erfahrenen Chor getrost in die Zukunft zu schauen.

Vielen herzlichen Dank an die Organisatoren dieses gelungen Abschiedsfestes, im Speziellen Tom Engler.

 

Sommerplausch

Freude herrschte…… in unseren Herzen!! War das ein tolles Zusammensein an diesem Dienstag Abend in der Trublerhütte vor den Sommerferien. Wir durften wieder einmal ungezwungen zusammen Feiern und fröhlich sein und nach Herzenslust singen. Nach all diesen Einschränkungen in den letzten Monaten.

Und natürlich war der Feuerwehr-Salat wie immer ausgezeichnet, wie auch die Vanille-Cornets aus dem Hause Epple. Vielen herzlichen Dank allen, die diesen Anlass organisiert und bekocht und geholfen haben.

Peter Dubs

Gut besuchte Metzgete im Stürmeierhus-Saal
Der Männerchor mit seinem neuen Dirigenten
Das Lied Der Speisezettel gaben wir zum besten
Schwyzerörgeli-Gruppe Schlieren spielte auf..
..am Samstagnachmittag

Männerchor überrascht von den vielen Gästen an der Metzgete      

5./6. November: Die Metzgete des Männerchors Schlieren im Stürmeierhuus war ein voller Erfolg.

Über 300 Reservationen verzeichnete die Metzgete des Männerchors Schlieren am Freitag und Samstag. Dies sind nur 20 Reservationen weniger als 2019, wie Freddy Kunz vom Organisationskomitee sagte: «Wir sind positiv überrascht. Wir hatten nie gedacht, dass der Unterschied zu 2019 so gering ausfällt.» Aber offensichtlich war das Bedürfnis nach Zusammensein nach einem Jahr coronabedingter Pause gross. Denn der Saal im Stürmeierhuus war durchgehend gut besucht. Auch deshalb zeigte sich Freddy Kunz sehr zufrieden mit dem Anlass: «Es ist unglaublich, dass so viele Leute gekommen sind. Das freut uns und zeigt, dass es die richtige Entscheidung war, den Anlass durchzuführen.» Erst im September hatte der Vorstand des Männerchors den Entscheid getroffen. Und das sei nicht leicht gefallen, sagt Kunz weiter.

Der Männerchor sang das Menu vor

Die Gäste freuten sich, dass die Metzgete dieses Jahr wieder stattfinden konnte. So etwa Marlise Müller, die aus Zürich Schwamendingen angereist war: «Wir kommen eigentlich jedes Jahr hierhin. Dieses Jahr war es wieder sehr schön und der Chor hat etwas Lustiges gesungen.» Traditionellerweise wurde die Metzgete an beiden Abenden von einer musikalischen Einlage des Männerchors Schlieren begleitet. So stellten die Männer etwa singend die Speisekarte vor oder sangen ein Lied aus ihrem eigenen Werbevideo. Am Samstagnachmittag spielte zudem die Schwyzerörgeli-Gruppe Schlieren, gefolgt von einem Überraschungsauftritt des Schlieremer Jodlerklubs.

Text: Fabio Müller

Männerchor Jahresabschluss

Das war ein ganz toller Abend für das Gemüt in dieser schwierigen Zeit der Pandemie.

Schon beim betreten des gossen Stürmeierhuus-Saales fühlte man sich wohl, der weihnachtlich geschmückte Saal lies sofort eine gute Stimmung aufkommen und natürlich war der schön geschmückte Weihnachtsbaum nicht zu übersehen.

Und dann wurde die grosse Sängerschar von ausgezeichneten Team vom Rest. Corona verwöhnt. Der schön präsentierte Nüsslisalat mundete vorzüglich, wie auch der Braten dazu.

Die Worte unseres Präsi Jürg zum Jahresabschluss durften nicht fehlen. Ein schwieriges Jahr, genau so schwierig war es für den Präsi, dafür Worte zu finden. Besonders erwähnt wurde der gute Zusammenhalt im Chor. Wir fanden immer wieder zusammen und Dank dem grossen Einsatz aller Mitglieder konnten wir dieses Corona-Jahr bis anhin gut meistern.

Eine besondere Stimmung brachte die Musikband die Alpenflitzer in den Saal. Alle sangen die bekannten Lieder mit und und freuten sich. Es wurde wieder einmal viel getanzt, selbst Tanzmuffel wagten sich aufs Parkett und bis Mitternacht dachte niemand ans nach Hause gehen.

Der Vergnügungs-Kommission mit Tom Engler ein ganz grosses Dankeschön für die Organisation dieses tollen Abends.

Peter Dubs

Es sollte ein spezielles, einmaliges Adventskonzert am 19. Dezember werden, leider musste es vier Tage vorher abgesagt werden, die Coroa-Situation liess es nicht zu.

Neuen Kommentar schreiben (Hier klicken)

123website.ch
Zeichen zur Verfügung: 160
OK Senden...
Alle Kommentare anzeigen

Neueste Kommentare

13.02 | 12:48
Unser Dirigent erhielt 4
06.02 | 10:17
2021 erhielt 2
15.09 | 12:41
10.07 | 18:01
Unser Repertoire erhielt 16
Ihnen gefällt diese Seite